Little One liebt chinesische Hühnerfüße

Little One mag chinesische Hühnerfüße und will Frösche retten

Die Hochzeitsreise ging nach China…gleich ein ganzes Jahr um wirklich so richtig in die Kultur einzutauchen. …NEiN, in Wirklichkeit haben wir das Waisenkinderprojekt einer Freundin in einer sehr armen abgelegenen Gegend unterstützt und die Sprache gelernt.

Chinesisch ist eine wirklich sehr schwere Sprache…es gibt 5 verschiedene Töne und wenn man die nicht richtig singt, dann kann man leicht zum Beispiel anstelle von Mama „Pferd“ sagen.

Kulinarisch hat China einiges zu bieten, besonders die Szechuan Küche liebt Littleone und ihre bessere Hälfte ebenso.

Und auch Hühnerfüße werden dort tatsächlich gerne gegessen. Da Littleone gerne neue Dinge ausprobiert war es ihr ein großes Anliegen diese Füßlein zu probieren. Man isst sie gegrillt mit ganz viel Chili, oder in einer Suppe, oder sauer eingelegt….dann ist die Haut so richtig gummimäßig glibberig und man hat tatsächlich das Gefühl, etwas zwischen den Zähnen zu haben.

Ganz ehrlich, ein wenig erinnern die Füße an Kinderhände. Manchmal sind die Krallen noch mit dran und so würde Littleone euch raten, mit geschlossenen Augen zu probieren. Dann kann man sich auch richtig auf die feinen Geschmacksnuancen konzentrieren.

Wenn dir in China jemand seine Hühnerfüße anbietet, ist das ein Kompliment. Das ist wirklich so. Ungefähr so als wenn du von jemanden hier in Deutschland ein frisches Bratwurstbrötchen, oder ne Leberkässemmel oder ein leckeres vollgepacktes Heringsbrötchen bekommst….oder ja ihr Veganer, dann eben ein Sojawürstchen mit nem Hirsecracker.

China ist ein total total interessantes Land. Wenn du gerne isst, solltest du am besten mal nach Xian fahren, da gibts einen leckeren Foodmarket/Essensmarkt wo für jeden Geschmack was dabei ist. ..z.B. Lammfleischpaomo, das ist eine Suppe mit Lammfleisch und Brotstückchen, oder Wachteileierlutscher oder gegrillte Hähnchenflügel gewürzt mit Kreuzkümmel und Chili.

Da kann man auch in der Nähe die große Terrakottaarmee angucken…sehr interessant, aber irgendwie auch traurig, wenn jemand solch eine Angst hat, dass er selbst wenn er nicht mehr lebt von so einer riesengroßen Armee bewacht werden will. Ich würde mich, falls ich so ne Angst hätte in Plastik einschweissen lassen, damit mich keine Würmchen anfressen oder mir Käferchen in die Ohren krabbeln. Nuja, jedem so wie er es mag.

Also wie gesagt, die Armee ist wirklich beeindruckend.

Und auch die Stadtmauer von Xian. Man kann dort Fahrräder oder Tandemfahrräder mieten und einmal oder zweimal oder mehrmals oben drauf herumfahren. Es macht je nach Stimmungslage einen Riesenspass.

Hier kommt noch ein ganz persönlicher Tipp!

Wenn ihr in einem Touristenort seid und dort Souvenirs kaufen wollt, fragt niemalsnienicht nach nem „Special-tourist-price“, ausser ihr habt zuviel Geld und wollt gerne etwas spenden und das 20fache des Wertes ausgeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.